Details

Bienenseuchen-Verordnung

Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut der Bienen

In einer Allgemeinverfügung des Landratsamtes werden folgende Örtlichkeiten im Gebiet des Marktes Schönberg zum Sperrgebiet erklärt: Klebstein, Pittrichsberg, Raben, Schreinerhof, Stadlmühle, Grubmühle, Hartmannsreit, Hof, Lederhof, Rötz, Stadl

Nach § 11 Bienenseuchen-Verordnung gelten für den Sperrgebiet folgendes:

  1. Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind gemäß der näheren Anweisung der Veterinärabteilung auf Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich zu untersuchen. Diese Untersuchung ist frühestens zwei, spätestens neun Monate nach der Tötung oder Behandlung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker des verseuchten Bienenstandes zu wiederholen.

  2. Die Besitzer von Bienenvölkern im Sperrbezirk oder ihre Vertreter haben unverzüglich ihre Bienenbestände unter Angabe des Standortes und der Völkerzahl dem Landratsamt Freyung-Grafenau, Abteilung Veterinärwesen, Kreuzstraße 4, 94078 Freyung, Tel. 08551 57-380 Fax 08551 57-399 oder E-Mail vetamt@lra.landkreis-frg.de anzuzeigen. Eine Anzeige nach Satz 1 ist entbehrlich, soweit sie bereits auf Grund anderer tierseuchenrechtlicher Vorschriften bei der für die Überwachung zuständigen Behörde erfolgt ist.

  3. Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden.

  4. Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutze Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden.

  5. Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.

  6. Ziffer 4 findet keine Anwendung auf
    a) Wachs, Waben, Wabenteile und Wabenabfälle, wenn sie an wachsverarbeitende Betriebe, die über die erforderlichen Einrichtungen zur Entseuchung des Wachses verfügen, unter der Kennzeichnung "Seuchenwachs" abgegeben werden.
    b) Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist.

Das Erlöschen der Amerikanischen Faulbrut und damit die Aufhebung des Sperrbezirks werden öffentlich bekannt gegeben, sobald die Voraussetzungen hierfür vorliegen.