Ortsportrait

Schönberg: Meran des Bayerischen Waldes

Auf einem Bergrücken über dem Tal der Mitternacher Ohe thront der Markt Schönberg. Schon im Jahr 1070 wurde der Ort in den Urkunden erwähnt, der gegen Ende des 13. Jahrhunderts von den Grafen von Hals das Marktrecht verliehen bekam. Von besonderer auch überregionaler Bedeutung waren die Viehmärkte am St.-Paulus und St.-Georgs-Tag. So ist überliefert, dass im Jahr 1615 von Schönberg aus 1254 Ochsen nach Straubing, Regensburg, Nürnberg, Augsburg und Ulm geliefert wurden. Die Brunnenanlage am oberen Ende des Marktplatzes erinnert heute an die wichtigen Viehmärkte. Dieser Wohlstand und die strategische Lage weckten jedoch auch Begehrlichkeiten. So plünderten 1648 die Schweden und 1742 die Panduren den Marktflecken. Auch weitere Kriege, wie der Spanische Erbfolgekrieg, der Österreichische Erbfolgekrieg und die Truppen Napoleons brachten Not und Zerstörung. Zusätzlich sorgten zahlreiche Großbrände und Seuchen immer wieder für Elend. Am 25. April 1945 vernichteten amerikanische Truppen drei Viertel des Marktes.

Doch trotz all der Niederschläge wurde Schönberg immer wieder aufgebaut. So zeigt der Marktplatz noch heute die ursprüngliche Orientierung am Inn-Salzach-Stil. Unter den mächtigen Kastanien oder vor den zahlreichen Gasthäusern lädt der großzügige, von vielen Bäumen begrünte Platz Einheimische und Besucher zum gemütlichen Verweilen ein.

Die neugotische Pfarrkirche St. Margareta geht auf das 13. Jahrhundert zurück, brannte aber mehrfach nieder. Der jetzige Bau von 1836 bis 1838 wurde 1945 in den letzten Kriegstagen zerstört, danach aber neu errichtet.

Der Markt Schönberg, der wegen seiner südländischen Bauweise und der günstigen klimatische Verhältnisse gerne als „Meran des Bayerischen Waldes“ bezeichnet wird, ist staatlich anerkannter Luftkurort. Moderne und familiär geführte Hotels und Pensionen bieten jedem Gast eine passende Übernachtungsmöglichkeit. Zahlreiche Freizeitmöglichkeiten und die wunderschöne Natur der Umgebung sind weitere tragende Säulen eines hoch entwickelten Fremdenverkehrs.

Schule, Kindergärten, ein breites Angebot an Geschäften, ein weithin bekanntes Kulturleben und eine Vielzahl an Festen und Feiern machen aus Schönberg einen sehr attraktiven Wohn- und Einkaufsort. Durch die gezielte Ausweisung an Gewerbeflächen konnten sich leistungsstarke Betriebe (z.B. Kunststoff- und Metallverarbeitung) ansiedeln, die neben den Bereichen Tourismus und Landwirtschaft zu einer starken Wirtschaft beitragen.

Beeindruckende Luftaufnahmen der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald
>>> zum Video