Nachrichten

Digitales und analoges zum Weltjahrtag des Buches

Schönberger Bücherei stellt Angebote für Kinder und Angebote zum eLearning vor. Die neuen Angebote stellen eine gute Ergänzung zum bestehenden Programm dar.

Schon vor zwei jahren hatte die Schönberger Bücherei ihr Angebot um die Onleihe erweitert. Über das Portal LEO-SUED stehen mehr als 44 000 Bücher, Zeitschriften oder Hörbücher zur Verfügung, die über das Internet ausgeliehen und mittels PC, Notebook, Tablet oder eBook-Reader gelesen werden können. Ein Angebot, von dem die Leser der Schönberger Bücherei regen Gebrauch machen, wie deren Leiter Reinhold Hartl zu berichten wusste. Auf die traditionelle Auswahl habe dies jedoch keine negativen Auswirkungen. „Wir hatten im letzten Jahr 10 000 Besucher, wenn es so weiter geht, werden es in diesem Jahr etwa 12 000 Besucher sein, und dies trotz rückläufiger Kinderzahlen“, so Reinhold Hartl.

Nun wurde das digitale Angebot um zahlreiche Online-Kurse zur persönlichen und beruflichen Weiterbildung erweitert. Mit dem Benutzerausweis der Bücherei und einem Internetzugang stehen in Kürze Sprachkurse, Kurse aus dem Bereich Wirtschaft, Steuern, Rechnungswesen, Computernutzung und Persönlichkeitsentwicklung bereit. Mit Kursen zu „Deutsch als Fremdsprache“ leistet der Programmkatalog auch einen Beitrag zur Integration. Durch das preisgünstige und leicht zu erreichende Angebot kann damit Sprachkenntnisse erworben und vertieft werden. Voraussetzungen sind lediglich ein gültiger Büchereiausweis der Schönberger Bücherei und ein Internet-Zugang.

Doch nicht nur digitale Neuerungen kann Reinhold Hartl den beiden Trägern Pfarrer Michael Bauer und Bürgermeister Martin Pichler vorstellen. Jeden letzten Mittwoch im Monat lädt das Maskottchen der Bücherei, die Bibfitrabe Fridolin Kinder in die Bücherei ein. Und da geht es ganz analog zu. „Ganz große Faszination übt Kamishibai aus“, so Hartl. Was man als „Papiertheater“ übersetzen kann, geht auf eine alte japanische Erzähltradition zurück. In einem bühnenähnlichen Holzrahmen stecken großformatige Bilder, zu denen eine Geschichte erzählt oder vorgelesen wird. „Ganz ohne Wischen und Touch fesselt und begeistert Kamishibai die Kinder.“

Pfarrer Michael Bauer erinnerte daran, dass sich Reinhold Hartl seit nunmehr 30 Jahren um die Bücherei kümmert, sie aufgebaut und zu dem gemacht hat, was die Bücherei jetzt ist. „Ich bin froh, dass die Bücherei so gut läuft, denn es ist für uns auch eine große finanzielle Belastung, zumal wir keinerlei Zuschüsse für den Unterhalt der Bücherei bekommen“, Pfarrer Michael Bauer. Bürgermeister Martin Pichler sprach dem Leiter der Bücherei auch den Dank der Marktgemeinde aus, in den er das gesamte Team der Bücherei einbezog. Pichler betonte den Nutzen der Bücherei auch für die örtliche Schule.

>>> Zur Seite der Bücherei