Nachrichten

Ersatz für das Tanklöschfahrzeug in greifbarer Nähe

Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg dämpfte zwar Bürgermeister Martin Pichler die Erwartung, das fast 30 Jahre alte Tanklöschfahrzeug bald in den verdienten Ruhestand zu schicken. Doch mit einer Änderung der Förderrichtlinien rücke der Wunsch in den Bereich der finanzierbaren Realität.

Bei einer Lieferzeit von über einem Jahr für das neue Fahrzeug der Feuerwehr Kirchberg müsse man bei einem neuen Fahrzeug  vom Typ TLF 3000 wohl mit einer noch längeren Lieferzeit rechnen. Bereits vor vier Jahren machte sich die Schönberger Feuerwehr Gedanken über die Anschaffung des Fahrzeugs mit der gewünschten Staffelbesatzung. Derzeit lasse man eine Kostenberechnung erstellen und einen Finanzierungsplan erarbeiten.

Schneller geht es mit den Anschaffungen, auf die Kommandant Walter Süß in seinem Bericht einging. Zusätzlich zu dem im letzten Jahr generalüberholten Rettungsgerätesatz wurde ein akkubetriebener Rettungsgerätes bestellt, der im kommenden Monat ausgeliefert werden solle. Dieser würde dringend benötigt. Denn die 48 Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg im vergangenen Jahr waren zu einem großen Teil technische Hilfeleistungen, so Kommandant Walter Süß. Seine aktive Mannschaft zählt derzeit 36 Mitglieder. Als Neuzugang begrüßte er Christian Nachlinger sowie Hanna Boxleitner, die von der Jugendfeuerwehr in die aktive Mannschaft wechselte.

Für 10-jährige Mitgliedschaft in der aktiven Mannschaft ehrte Süß Fabian Blaschko, Werner Boxleitner, Julian Leikam, Martin Pichler und Thomas Schmid. Seit zwanzig Jahren sind Andrea Süß sowie Robert Weber dabei. Und für dreißig Jahre ehrte er Claudia Beckert und Toni Lang. Und auch der Kommandant selbst kann auf dreißig aktive Jahre zurückblicken.

Michael Hansbauer berichtete aus der Arbeit der Jugendfeuerwehr, in der sich zurzeit 10 Jugendliche engagierten. In verschiedenen Übungseinheiten wurde die Wasserbeförderung, die Handhabung von Geräten und auch theoretisches Wissen vermittelt, und zwar so erfolgreich, dass sieben Mitglieder den Wissenstest in den Stufen Silber und Gold erfolgreich bestanden. 1. Vorsitzender Herbert Kern dankt dem Team um den Jugendwart für die geleistete Arbeit und bittet die Mitglieder und Jugendlichen um aktive Werbung für die Teilnahme an der Jugendfeuerwehr.

Die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg hob sich Herbert Kern für den nächsten Kameradschaftsabend auf: „Es sind aktuell 32 Personen für ihre langjährige Mitgliedschaft zu ehren, was den Rahmen der Jahreshauptversammlung zeitlich sprengen würde.“ Im Rahmen der Jahreshauptversammlung dankte er jedoch noch einmal seinem langjährigen Stellvertreter Helmut Beckert für seine Unterstützung. Beckert war auf dem letzten Kameradschaftsabend zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden.

Im Rahmen der Versammlung waren auch wieder einige offene Funktionen zu besetzen. Andrea Süß wurde als Schriftführerin gewählt und Michael Hansbauer zum stellvertretenden Kommandanten. Den bisherigen Funktionsträgern, Schriftführerin Susanne Bauer und stellvertretender Kommandant Mario Bauer galt der Dank der Versammlung.

Die Grüße der Kreisbrandinspektion überbrachten Kreisbrandrat Norbert Süß. In seinem Grußwort gab er einen Einblick in die Situation der Feuerwehren im Landkreis. Zwar seien immer noch rund 3000 Feuerwehrfrauen und -männer aktiv. „Bedenklich aber ist der Rückgang der Mitgliederzahlen im vergangenen Jahr um fünf Prozent (rund 150 Mitglieder), und dies bei einem immer höheren Einsatzaufkommen“, so Norbert Süß. Problematisch sei die Zunahme von  Kleinalarmierungen wie Tragehilfe, Türöffnungen, Beseitigung von Ölspuren. Dies führe zu einer unverhältnismäßigen Mehrbelastung der Einsatzkräfte und auch der Arbeitgeber.