Nachrichten

Zwischen Zwergerlpunsch und Wintertraum

Er ist fester Bestandteil der Schönberger Marktweihnacht und mit seiner Vielfalt schon legendär, der Punsch-Stand, den eine muntere Gruppe Schönberger Frauen jedes Jahr betreibt. Von dem Erlös überreichten Getraud Pongratz und Beate Fuchs jetzt 1500 Euro an den Sozialfonds der Gemeinde.

Martin Pichler bedankte sich für das Engagement der Frauengruppe, stellvertretend bei Beate Fuchs und Gertraud Pongratz.

20 Sorten alkoholischer und nicht alkoholischer Heißgetränke sorgen für warme Finger und Wohlbefinden bei den Besuchern des Marktes. „Am besten gehen unser hausgemachter Punsch und der Apfelpunsch“, berichtet Gertraud Pongratz. Und Beate Fuchs ergänzt: „Die meisten verlangen die etwas leichteren Sorten, die mit Säften gemischt sind und nicht ganz so viel Alkohol haben. Aber auch unsere neuen Sorten werden gerne ausprobiert.“

Die beiden Frauen waren bei Bürgermeister Martin Pichler erschienen, um in diesem Jahr einen Betrag von 1500 Euro für den Sozialfonds der Gemeinde zu spenden. Pichler freute sich über dieses Engagement der „verschworenen Gemeinschaft an Frauen“ und bedankte sich für die großzügige Spende. In den nächsten Tagen würde er gemeinsam mit Pfarrer Bauer wieder einige Bürgerinnen und Bürger besuchen, die finanziell in Not sind und ihnen mit einer Unterstützung aus dem Sozialfonds zum Beispiel die Möglichkeit geben, Weihnachtsgeschenke für die Kinder zu besorgen.

„Der Sozialfonds ermöglicht aber auch unter dem Jahr, unkompliziert und direkt zu helfen“, so Pichler. Teilweise würde diese Hilfe auch nur zur Überbrückung gewährt, die zurückzuzahlen ist, als Gutschein ausgegeben oder direkt an zum Beispiel den Stromversorger überwiesen. So wolle man sicherstellen, dass die Hilfe auch möglichst sinnvoll verwendet werde.