Nachrichten

„Wir machen daraus ein Schmuckstück!“ Im ehemaligen Trachtenhaus werden 16 Wohneinheiten eingebaut

Dem Schönberger Traditionshaus „Lederhosen Beckert“ in der Alten Passauer Straße, das seit über zehn Jahren leer steht, wird nun neues Leben eingehaucht. „Wir machen daraus ein Schmuckstück!“, so Stefan Friedl und Ernst Eibl von E&F Immo Verwaltungs GmbH aus Perlesreut beim Rundgang mit Bürgermeister Martin Pichler und Architekt Andreas Schmöller durch das imposante Beckert-Gebäude, 

das sie im letzten Jahr erworben haben. Bisher haben Friedl und Eibl einzelne Häuser saniert, aber sie sind immer auf der Suche nach interessanten Objekten, aus denen man etwas Besonderes machen kann. „Eine hervorragende Baugrundsubstanz, Tiefgarage, Aufzug und ein Luftschutzbunker machen das Haus zu einer Besonderheit für die geplanten 16 Wohneinheiten von 36 bis 85 Quadratmetern, wo davon sechs 100 Prozent barrierefrei sind!“, so die neuen Hauseigentümer, die angeben, dass in maximal einem Jahr die Wohnungen bezugsfertig wären. Architekt Andreas Schmöller sieht mit diesem attraktiven Haus in zentraler Lage ein ansprechendes Konzept und für die Zukunft einen wichtigen Faktor zum Thema Wohnungsbedarf und Leerstandsgebäude. Die Kosten für die geplanten Umbaumaßnahmen mit mehr als 6 600 m³ umbauten Raum belaufen sich laut Friedl und Eibl auf 800.000 bis 1 Mio Euro. Eibl und Friedl brauchen nicht viele Firmen für die Sanierungsarbeiten. Sie sind Handwerksmeister ihres Faches und machen Schreiner- Heiz- und Elektro-Arbeiten bei den Sanierungen fast ausschließlich selbst und geben so den Häusern noch ihre persönliche Note. Von der Tiefgarage bis zum oberen Stockwerk war Bürgermeister Martin Pichler beeindruckt von der Größe des Gebäudes. „Ich freue mich über die Initiative der Herren Stefan Friedl und Ernst Eibl, dass sie in Schönberg investieren wollen und über die positive Entwicklung, dass das Beckertgebäude nach so langer Zeit wieder eine Nutzung erfährt!“, so Bürgermeister Martin Pichler, der sich von den Plänen fasziniert zeigte und auch toll fand, dass der Charakter und die Identität des Hauses mit kleinen Eingriffen erhalten bleiben soll. So sollen einzelne Kabel sichtbar bleiben und auch originale Oberflächen erhalten bleiben. Auch der Sichtdachstuhl mit einer interessanten Holzkonstruktion wird den Wohnungen im oberen Stockwerk einen besonderen Flair geben. Zudem werden hier mit großen Fensterfronten helle Räume entstehen und ein sagenhafter Panorama-Weitblick in alle Richtungen einen besonderen Wohlfühlcharakter verleihen. Schmöller informierte noch, dass an der Ost- und Südseite „Lodga-Balkone“ angebracht werden und bei den unteren Wohnungen sogar ein kleiner Gartenanteil ermöglicht wird. „Der bereits vorhandene Aufzug ist natürlich perfekt und wir sind generell immer bemüht auch im Denkmalbereich Aufzüge unterzubringen, was in Zukunft immer wichtiger wird!“, so Schmöller. Und hinter Heizungsräumen und Technikräumen ließen Friedl und Eibl noch einen Blick frei in den voll ausgerüsteten Luftschutzbunker, über den laut Bürgermeister Martin Pichler in Schönberg immer schon viel gemunkelt wurde. „Ich bin beeindruckt von diesem Haus und ich bin sicher, dass die Wohnungen im neuen Beckerthaus gut mit Leben gefüllt werden!“, so Pichler.

Text und Foto: Olga Behringer